GAK - Gummi Fasern Kunststoffe

Issue 10 | 2018

Advertiser

Editorial
487
„Media is the enemy of the people“

Wer hat es gesagt? Ja, Herr Trump!

Obwohl er selbst in seinen Tweets oft nicht die Wahrheit sagt oder ungenau ist. Die Washington Post hat festgestellt, dass er von Januar 2017 bis Juli 2018 4229 falsche oder irreführende Behauptungen gemacht hat. Zum Teil werden diese „Infos“ später wieder zurückgenommen oder abgemildert, wie auch die Medienschelte, die nach Intervention seiner Tochter in „teilweise“ abgemildert wurde.

Und wenn sein juristischer Berater, Herr Giuliani, sagt: „Truth is not truth“, dann ist man schon etwas verwundert über die neue Dialektik.

Die hehren Berichterstatter, die in die Welt ziehen, um die Wahrheiten zu finden, die sie ihren Lesern und Zuhörern weitergeben, sind immer seltener geworden. Seit jeher haben Zeitschriften, Rundfunksender und Fernsehstationen Nachrichten von großen Agenturen wie beispielsweise dpa oder Reuters übernommen. Hinzu kommt heute aber eine Flut von politischen und kommerziellen Werbenachrichten, die – unhinterfragt veröffentlicht – dem Leser neutrale Information vorgaukeln, in Wirklichkeit aber Meinungsmache sind.

Wenn man die Vielfalt der Ereignisse in der Welt erfahren will, muss man mehrere Nachrichtenquellen nutzen, aber nicht die, die doch alle aus einem „Suppentopf“ schöpfen. Das ist nicht immer ganz einfach. Große Mediengruppen etwa gaukeln durch eine Vielzahl von Titeln Medien­vielfalt vor, während der Mantelteil der Tageszeitungen zentral aus einer Redaktion kommt. Dennoch: die Auswahl ist schwer, aber es gibt sie.

Weiter muss man sagen, dass die Berichter oft nicht sauber Tatsacheninfo und Kommentar voneinander trennen, sodass der Leser oder Zuhörer oft nicht weiß, was ist Fakt, was ist Meinung. Natürlich sind auch die Meinungen von Fachleuten, „Insidern“, wichtig, wenn sie denn deutlich gekennzeichnet werden. Nur wenige Zeitungen und Fernsehstationen geben Auskunft über ihre Berichterstatter und ihre Herkunft.

Zahlreiche „Trolle“, politisch oder kommerziell gesteuert, kommen hinzu und beeinflussen ­Meinungen.

Schließlich mischen auf dem Medienmarkt auch noch private Filme und Nachrichten in den sozialen Netzwerken mit und beeinflussen die Nachrichtenempfänger. Da diese oft Fakt und Fake nicht unterscheiden können, gibt es jetzt die sogenannten „Faktenfinder“, die Bilder und Filme auf ihren Wahrheitsgehalt analysieren.

Es liegt an den Redaktionen auszuwählen, zu kuratieren und Meinung von Tatsache zu trennen. In diesem Sinne bemühen wir uns, Ihnen ein Freund zu sein.

Ihr
Heinz Gupta

Interview
500
„Wer nicht normt, wird genormt“ – Im Gespräch mit dem neuen DIN-NET-Vorsitzenden Volker Krings

Der DIN-Normenausschuss Elastomer-Technik (NET) ist hierzulande zuständig für die Normung auf dem Gebiet der Kautschuk- und TPE-Verarbeitung. Er vertritt die deutschen Normungsinteressen durch aktive Mitwirkung in den entsprechenden europäischen und internationalen Gremien. Im Juni 2018 wurde Volker Krings, der Chef­chemiker des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), zum Vorsitzenden des DIN-NET gewählt. Im Gespräch mit der GAK-Redaktion beschreibt er seine Aufgaben und den Stellenwert der Normengebung für die Kautschukindustrie. 

Buy this article as PDF for only 12,90 €
Report
502
Lösungen, nicht nur Materialien – Trinseo mit umfassendem Hart-Weich-Portfolio auf der Fakuma 2018

Technische Innovationen, neue Kundenbedürfnisse und verschärfte Anforderungen an Nachhaltigkeit und Energieeffizienz: Die Automobilindustrie befindet sich in einem rasanten Wandel und verlangt angesichts immer kürzerer Produktentwicklungszyklen immer neue und leistungsfähigere Rohstoffe von ihren Zulieferern. Trinseo, ein Hersteller von Kunststoffen, Latexbindemitteln und Synthesekautschuken, versucht, mit innovativen Materiallösungen Automobilproduzenten bei der Entwicklung und Herstellung zukunftsweisender Automobilanwendungen zu unterstützen und gleichzeitig Kosten zu sparen.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
504
Elastomer-/Thermoplast-Hybrid­spritzguss und Automatisierung – Fakuma-Premiere für LWB Steinl

Der Spritzgieß- und Automatisierungstechnikhersteller LWB Steinl ist erstmals auf der Fakuma 2018 vertreten. Der LWB Steinl-Maschinenbau wird Beispiele seiner Thermoplast- und Elastomer-Spritzgießmaschinen vorstellen. Darüber hinaus gibt die 2017 neu gegründete LWB Automation ihr Messedebüt. Mit der neuen Gruppenfirma erweitert LWB Steinl das Maschinenangebot um Handling- und Nachbearbeitungslösungen. Gemeinsam präsentieren sie eine hochautomatisierte Produktionszelle zur Herstellung von Zweikomponenten-Wellendichtringen.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
505
KUZ: Silicon und Thermoplast – erfolgreiche Symbiose im Mikrospritzguss

In vielen Bereichen und Produkten des täglichen Lebens, angefangen vom Automobilbau, über die Elektronik bis hin zur Medizintechnik haben Silicone aufgrund ihrer einzigartigen Kombination von Eigenschaften eine große Bandbreite von Anwendungen erobern können. Auch die Kombination eines Thermoplasts mit einem Flüssigsiliconkautschuk in einem Spritzgießzyklus, um Materialsubstitutionen zu realisieren oder spätere Montageschritte zu vermeiden, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Normalspritzguss hat sich diese Materialkombination bereits etabliert, die im Mikrospritzguss noch umgesetzt werden muss.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
533
Kompetenz und Werkstofflösungen aus einer Hand – Biesterfeld Performance Rubber & Biesterfeld Plastic

Vor 112 Jahren gegründet, zählt Biesterfeld heute mit klarem Fokus auf Spezialitäten zu den größten Distributoren für Kunststoffe, Kautschuke, Basis- und Spezialchemikalien weltweit. Seit der Ausgründung der Biesterfeld Plastic GmbH vor 30 Jahren entwickelte sich dieser Geschäftsbereich sehr dynamisch und zählt heute zu den führenden internationalen Kunststoffdistributoren. Dank einer dezentralen Organisationsstruktur sichern 285 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 40 Ländern in Europa, Nordafrika, Lateinamerika und der GUS-Region den Erfolg. Die konsequente Entwicklung des heute vollständigen und über alle internationalen Regionen weitestgehend identischen Portfolios ist einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren. Zu den langjährigen Partnern zählen weltweit führende Chemiehersteller wie bspw. BASF, Chi Mei, DowDuPont, ExxonMobil, Ineos Olefins & Polymers Europe, LG sowie Solvay. Das frühzeitige Setzen auf Loyalität zu ausgewählten strategischen Partnern ermöglicht eine fokussierte und integrative Zusammenarbeit und ein gemeinsames Entwickeln neuer Märkte.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
538
Polymer-Technik Elbe auf Expansionskurs im In- und Ausland

Mit dem Bau einer neuen Produktionslinie feiert die Polymer-Technik Elbe GmbH (PTE) aus Lutherstadt Wittenberg im Oktober 2018 ihr 25-jähriges Bestehen. Die Gummiherstellung an der Elbe hat eine 120-jährige Tradition und wird von der nach der Wende neu gegründeten Firma in Lutherstadt Wittenberg erfolgreich weitergeführt. Neben dem signifikanten Ausbau im Stammwerk an der Elbe gab es Mitte September bereits einen weiteren Anlass zu feiern, nämlich die feierliche Eröffnung des chinesischen Standorts in Yueyang, gemeinsam mit dem chinesischen Joint-Venture-Partner Jihua.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
540
Wilhelm Büchner Hochschule – Berufsbegleitendes Studium der Kunststofftechnik

Das Thema Aus- und Weiterbildung ist für die Kunststoff- und Kautschukindustrie von immenser Bedeutung, denn nur mit gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann die Branche ihre Innovationskraft erhalten und wirtschaftlich erfolgreich sein. In Bezug auf Bildungsmöglichkeiten im Bereich Kunststoff- und Kautschuktechnologie ist die Landschaft der Anbieter in Deutschland für viele in der Branche recht unübersichtlich. Mit unserem Fokus Aus- und Weiterbildung möchten wir in der GAK Gummi Fasern Kunststoffe für Transparenz sorgen und in jeder Ausgabe eine Einrichtung mit ihrem Angebot vorstellen.

Wir setzen unsere Serie mit der Wilhelm Büchner Hochschule Darmstadt fort, die 2018 den neuen berufsbegleitenden Studiengang Kunststofftechnik aufgelegt hat.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
Article
508
Simulationsunterstützte Produktentwicklung für neuartige LSR-Anwendungen

In der Produktion optischer Bauteile aus LSR werden besondere Anforderungen an Werkzeugkonzept und Herstellungsprozess gestellt. Probleme haben üblicherweise einen direkten negativen Einfluss auf die optischen Eigenschaften. Besonders bei neuartigen Anwendungen tragen integrative Simulationslösungen dazu bei, von Beginn an Bauteile in gewünschter Qualität zu produzieren und Ausschuss zu vermeiden.


During the production of optical LSR parts, special requirements apply for the mold concept and production process. Issues usually have an immediate negative influence on the optical properties of the part. Especially for new applications, integrative simulation solutions contribute to produce parts in the desired quality right from the start and to avoid material waste.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
514
Additive Fertigung: Durch Prozessoptimierung zu maßhaltigeren Bauteilen

Die Herstellung dreidimensionaler Kunststoffbauteile mit additiven Fertigungsverfahren, oft auch als 3D-Druck bezeichnet, wird heutzutage bereits in vielen industriellen Anwendungen eingesetzt. Häufig wird von einem Paradigmenwechsel in der Fertigungstechnik durch eine additiv-generative Fertigung von Bauteilen gesprochen. Durch den schichtweisen Aufbau bei der Bauteilherstellung muss nur dort Werkstoff aufgebaut werden, wo er notwendig ist. Darüber hinaus ermöglicht die Technologie neue Freiheitsgrade in der Fertigung. Dadurch können Produkte, losgelöst von den Grenzen der konventionellen Fertigungstechniken, auf ihre Funktionalität hin optimiert werden. Dementsprechend groß ist das Interesse der Wirtschaft an der Qualifizierung der additiv-generativen Fertigung zur Herstellung von Produkten in Industriequalität. Im Hinblick auf den Einsatz der additiv gefertigten Produkte für industrielle Zwecke spielt die Maßhaltigkeit der Kunststoffbauteile eine entscheidende Rolle. Im Vergleich zu konventionellen Fertigungsverfahren wie beispielsweise dem Spritzguss ist die Maßhaltigkeit geringer. In dieser Veröffentlichung werden am Beispiel der Arburg Freeformer Technologie und dem Werkstoff Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) Prozessparameter, die einen Einfluss auf die Maßhaltigkeit aufweisen, diskutiert und diese entsprechend optimiert um die Maßhaltigkeit zu steigern. Des Weiteren wird der Einfluss der Schwindung auf die Nennmaßlänge in Z-Richtung untersucht.


The production of three-dimensional polymer parts with additive manufacturing processes, often named as 3D printing, is already used today in many industrial applications. Often there is talk of a paradigm shift in manufacturing technology through additive manufacturing of parts and products. Due to the layerwise production, material must be built up only where it is necessary. In addition, the technology enables more freedom in design. As a result, products can be optimized for their functionality, regardless the limits of conventional manufacturing techniques. Accordingly, the interest of the economy in the qualification of additive manufacturing processes for the production of industrial products is correspondingly high. With regard to the use of additive manufactured products for industrial applications, the dimensional accuracy of the additive manufactured polymer components plays a decisive role. Dimensional accuracy is lower, compared to conventional manufacturing processes such as injection molding. This paper discusses the influence of process parameters, using Arburg Freeformer technology and acrylonitrile-butadiene-styrene (ABS), to increase the dimensional accuracy. Furthermore, the influence of shrinkage on the nominal dimension length in Z-direction is investigated.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
520
Einfluss elektrisch leitfähiger Füllstoffe auf die elektrischen, thermischen und mechanischen Eigenschaften von EPDM-Compounds

Die Entwicklung von elastomeren Hybridmaterialien mit definierten elektrischen und mechanischen Eigenschaften erlaubt die Generierung neuer Möglichkeiten der Temperierung von Kautschuken und Elastomeren. Derzeit ist beispielweise die Herstellung von beheizbaren Leitungen vergleichsweise kompliziert, da neben der Extrusion auch Wickelverfahren eingesetzt werden müssen. Durch die Verwendung von elektrisch leitfähigen Kautschuken ist eine direkte Extrusion von beheizbaren Leitungen möglich, da das elektrisch leitfähige Elastomer durch Anlegen eines elektrischen Stroms als Widerstandsheizung eingesetzt werden kann. Neben der Beheizung von Elastomeren kann durch Anlegen eines elektrischen Stroms an ein Kautschukcompound auch die Vulkanisation stattfinden. Insbesondere für dickwandige Bauteile ist dies eine energie- und zeiteffiziente Möglichkeit der Vulkanisation. Durch die Zugabe von elektrisch leitfähigen Füllstoffen, in dieser Arbeit Standard- und Leitfähigkeitsruß, können elektrische Eigenschaften gezielt eingestellt werden. Allerdings kommt es bei einer zu großen Leitfähigkeit zu einem Zielkonflikt mit der gewünschten Dissipation der Energie in Wärme zur Temperierung oder für die Vulkanisation. Weiterhin werden die gummielastischen Materialeigenschaften signifikant verringert. Dies muss in weiterführenden Untersuchungen, auch unter Verwendung weiterer Füllstoffe, untersucht werden.


The development of elastomer hybrid materials with defined electrical as well as mechanical properties, allows for the generation of new possibilities for temperature control of rubbers and elastomers. At present, the production of heatable pipes and hoses is comparatively complicated, since winding processes must also be used in addition to extrusion. The use of electrically conductive rubbers enables direct extrusion of heatable hoses, since the electrically conductive elastomer can be used as a resistance heater by applying an electrical current. In addition to heating elastomers, vulcanization can also take place by applying an electric current to a rubber compound. This is an energy- and time-efficient option for vulcanization, especially for thick-walled components. By adding electrically conductive fillers, standard and conductive carbon black in this work, specific electrical properties can be specifically set and controlled. However, if the conductivity is too high, there is a conflict of objectives with the desired dissipation of energy into heat for tempering or vulcanization. Furthermore, the rubber-elastic material properties are significantly reduced. This must be examined in further investigations, also using further fillers.

Buy this article as PDF for only 12,90 €
526
Neuartige Fertigungstechnologie für individualisierte CFK-Reparaturpatches für die Automobilindustrie

Das zunehmende Interesse am Einsatz von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen im Automobilbau erfordert es, eine standardisierte Reparatur von defekten Bauteilen in CFK-Bauweise bereitzustellen. Zur Gewährleistung der Kundenakzeptanz derartiger Bauweisen müssen Reparaturwerkstätten befähigt werden, eine zuverlässige Bewertung sowie eine lokale Reparatur der Schadensstelle durchzuführen. In einem Forschungsprojekt untersuchen Forschungsinstitute der RWTH Aachen University in Kooperation mit 60 Industrieunternehmen eine ganzheitliche Reparaturstrategie. Für die Reparatur wurde eine Strategie entwickelt, die eine Fertigung von individuellen Geometrien, sogenannte Reparaturpatches, ermöglicht.


The increasing interest in the use of carbon fibre reinforced plastics in automotive engineering requires a standardized repair of defective CFRP components. To ensure customer acceptance of this type of construction, repair shops must be enabled to carry out a reliable assessment and local repair of the damage site. In a research project, research institutes at RWTH Aachen University in cooperation with 60 industrial companies are investigating an integrated repair strategy. For the repair, a strategy was developed that enables the production of individual geometries, so-called repair patches.

Buy this article as PDF for only 12,90 €